Arbeitsschwerpunkte des Ministeriums

M G E P A

Für ein selbstbestimmtes Leben - in einer solidarischen Gesellschaft

„Für ein selbstbestimmtes Leben - in einer solidarischen Gesellschaft“. Das ist der Leitgedanke und zugleich die Zielsetzung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA).


Ministerium

Das Gesundheitssystem menschlicher
und sozialer machen

Im Mittelpunkt der Gesundheitspolitik des MGEPA steht der Mensch. Es geht nicht um „Systeme”, sondern darum, was jeder Mensch benötigt, um seine Gesundheit zu erhalten oder durch gute medizinische Versorgung zurück zu gewinnen.


Gesundheit
Navigationsbild zum Themenbereich Gesundheit

Für eine emanzipierte Gesellschaft ohne Ausgrenzung

Nicht nur Menschen emanzipieren sich, auch eine Gesellschaft kann und sollte sich als Gemeinwesen weiterentwickeln.


Emanzipation
Navigationsbild zum Themenbereich Emanzipation

Pflege vom Menschen aus denken

Die Menschen werden immer älter. Das ist eine positive Entwicklung. Gleichzeitig sind damit Herausforderungen verbunden. Deshalb wurden die Themen „Alter“ und „Pflege“ in einem Ministerium zusammengefasst.


Pflege
Navigationsbild zum Themenbereich Pflege

Alter selbstbestimmt und lebenswert

Die Menschen werden immer älter. Das ist eine positive Entwicklung. Gleichzeitig sind damit Herausforderungen verbunden. Deshalb wurden die Themen „Alter“ und „Pflege“ in einem Ministerium zusammengefasst.


Alter
Navigationsbild zum Themenbereich Alter

Ministerin Steffens "Was bedeutet Quartier?"

Ministerin Steffens "Was bedeutet Quartier?"

Sie benötigen Javascript und Flash, um das Video zu sehen.
Ohne Javascript bzw. Flash Plugin können Sie den folgenden Video-Downloadlink benutzen.
Downloadlink (MP4, 63,25 MB)

Aktuelle Inhalte

Informationen aus dem Ministerium

28Nov
2016

Ministerin Steffens: Menschen mit Demenz nicht abstempeln – Start der landesweiten Kampagne

Bild Ministerin Steffens

Menschen mit Demenz sind ein Teil unserer Gesellschaft. Sie können lachen, weinen, lieben, sind traurig oder verstimmt, mal stark, mal schwach, müde oder hellwach, apathisch oder aktiv. Sie gehören in unsere Mitte, nicht ausgegrenzt. Dafür wirbt die vom Land und den Pflegekassen geförderte Kampagne "Mensch. Auch mit Demenz" der Landesinitiative Demenz-Service NRW im Kuratorium Deutsche Altershilfe e.V.

Wir dürfen Menschen mit Demenz nicht abstempeln. Die Kampagne nutzt bewusst das Bild des Abstempelns, um daraus ins Positive ge­wandelt ein Zeichen der Solidarität mit Demenzbetroffenen zu machen“, erklärte Ministerin Steffens.

Ein Kampagnenfilm, Plakate, Postkarten und Aktionen machen auch auf der zugehörigen Internetseite und in sozialen Medien auf das Thema aufmerksam.

Weitere Informationen finden Sie unter  www.mensch.nrw, über das Facebook Profil der Kampagne sowie bei Twitter unter #nichtabstempeln

Zur Pressemitteilung

Die Kampagnenmotive können Sie hier herunterladen

Zum Pressefoto von Ministerin Barbara Steffens

(©MGEPA 2016/ Meyer)

24Nov
2016

Tagung „Quartier konkret“ - Von der Idee zur Umsetzung

Bild Ministerin Steffens

Immer mehr Kommunen machen sich mit Quartiersprojekten auf den Weg, um die Rahmenbedingungen für ein selbstbestimmtes Leben im Alter – auch bei Unterstützungs- und Pflegebedarf – zu schaffen. „Es ist beeindruckend, wie in vielen Städten und Gemeinden neue Netzwerke entstehen, Verwaltung, örtliche Gruppen und Vereine sowie Bürgerinnen und Bürger gemeinsam neue Wege gehen, um ihr Quartier nach den Wünschen, Bedarfen und Möglichkeiten vor Ort zu entwickeln“, erklärte Ministerin Barbara Steffens

bei der Eröffnung der Tagung, die dem landesweiten Erfahrungsaustausch und der Vernetzung dient.

Weitere Informationen zu Altengerechte Quartiere.NRW

Zur Pressemitteilung

23Nov
2016

Neue Broschüre: Ministerium informiert über Änderungen bei Pflegeheimkosten

Bild Ministerin Steffens

Um Pflegebedürftige und ihre Angehörigen vor intransparenten und möglicherweise zu hohen Kosten für die Heimunterbringung zu schützen, hat der Landtag einstimmig eine Änderung der Investitionskostenabrechnungen in Pflegeheimen beschlossen, die mit dem Jahreswechsel wirksam wird. „Pflegeheime dürfen Pflegebedürftigen künftig nur noch die Kosten in Rechnung stellen, die tatsächlich für Investitionen in Gebäude und Inventar angefallen sind“ so Pflegeministerin Barbara Steffens.

Mit einer Informationsbroschüre werden Pflegebedürftige und ihre Angehörigen über diese Neuregelung sowie über weitere Änderungen bei der Abrechnung der Heimkosten, die sich durch die jüngste Pflegereform des Bundes ergeben, informiert.

Weitere Informationen

Bestellmöglichkeit der Broschüre

Meldungsarchiv

MGEPA im Überblick


© MGEPA Nordrhein-Westfalen