Arbeitsschwerpunkte des Ministeriums

M G E P A

Für ein selbstbestimmtes Leben - in einer solidarischen Gesellschaft

„Für ein selbstbestimmtes Leben - in einer solidarischen Gesellschaft“. Das ist der Leitgedanke und zugleich die Zielsetzung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA).


ministerium
Navigationsbild zum Themenbereich Ministerium

Das Gesundheitssystem menschlicher
und sozialer machen

Im Mittelpunkt der Gesundheitspolitik des MGEPA steht der Mensch. Es geht nicht um „Systeme”, sondern darum, was jeder Mensch benötigt, um seine Gesundheit zu erhalten oder durch gute medizinische Versorgung zurück zu gewinnen.


gesundheit
Navigationsbild zum Themenbereich Gesundheit

Für eine emanzipierte Gesellschaft ohne Ausgrenzung

Nicht nur Menschen emanzipieren sich, auch eine Gesellschaft kann und sollte sich als Gemeinwesen weiterentwickeln.


emanzipation
Navigationsbild zum Themenbereich Emanzipation

Pflege vom Menschen aus denken

Die Menschen werden immer älter. Das ist eine positive Entwicklung. Gleichzeitig sind damit Herausforderungen verbunden. Deshalb wurden die Themen „Alter“ und „Pflege“ in einem Ministerium zusammengefasst.


pflege
Navigationsbild zum Themenbereich Pflege

Alter selbstbestimmt und lebenswert

Die Menschen werden immer älter. Das ist eine positive Entwicklung. Gleichzeitig sind damit Herausforderungen verbunden. Deshalb wurden die Themen „Alter“ und „Pflege“ in einem Ministerium zusammengefasst.


alter
Navigationsbild zum Themenbereich Alter

Aktuelle Inhalte

Informationen aus dem Ministerium

08Jul
2014

NRW wird erneut zum Vorreiter bei der Frauenförderung

Die bestehenden Quotenregelungen für Frauen im Öffentlichen Dienst versagen – das ist ein Ergebnis eines Gutachtens des ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Papier, im Auftrag der Landesregierung. Nun sollen die Regelungen zur Frauenquote weiterentwickelt werden. Hier gibt das Rechtsgutachten der NRW-Regierung Rückenwind für die Dienstrechtsmodernisierung, um die Frauenquote wirksam durchzusetzen.

Zur Pressemitteilung

Zum Gutachten

Weitere Erläuterungen zum Gutachten

 

04Jul
2014

Pflegenotstand wird so nicht gestoppt

Zum geplanten Pflegevorsorgefonds des Bundes erklärt Ministerin Barbara Steffens: „Damit wird erneut eine Chance verspielt, die Pflege in unserem Land zukunftsfähig zu machen. Wir steuern auf einen Pflegenotstand zu, wenn wir nicht mehr Pflegefachkräfte gewinnen und unsere Versorgungsstrukturen dem demographischen Wandel entsprechend verändern. In einer solchen Situation Geld auf ein Sparkonto zu legen, wo es jeden Tag an Wert verliert, anstatt es in Ausbildung und Strukturvorsorge zu investieren, ist geradezu fahrlässig.“

Meldungsarchiv

MGEPA im Überblick


© MGEPA Nordrhein-Westfalen