Inhaltsbereich

Videos

4. Berliner Runde Einladung und Programm

  

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen hat gemeinsam mit dem Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie zu einer "Berliner Runde zur Zukunft der Pflege" eingeladen.

Die Veranstaltung findet statt am 18. November 2016 in der Vertretung des Landes NRW, Hiroshimastr. 12 -16 in
10785 Berlin

Unter dem Motto „Ambulant und stationär – Kategorien aus der Vergangenheit!?“ stellen Expertinnen
und Experten Ansätze aus unterschiedlichen und durchaus kontroversen Perspektiven vor und diskutieren
mögliche Handlungsansätze.

Einladung und Programm als Download

  

10.15 Uhr Begrüßung

Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Nordrhein-Westfalen

Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Rheinland-Pfalz

 

10.45 Uhr Ambulant vor, statt oder neben stationär? Wissen und Entscheiden

zwischen Gesinnungs- und Verantwortungsethik

Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt, Universität zu Köln

 

11.15 Uhr Selbstbestimmung und Quartiersbezug stärken

PSG I-III: Wird die Selbstbestimmung und die Durchlässigkeit zwischen ambulant und stationär gestärkt? Analyse, Kritik, Perspektiven

Prof. Dr. Thomas Klie , Ev. Hochschule Freiburg/ AGP Sozialforschung

 

11:45 Uhr Kaffeepause

 

12.00 Uhr Statements

Neue Angebotsstrukturen erfordern neue Spielregeln - die starre Sektorierung des Leistungs- und Vertragsrechts in der Pflegeversicherung stößt an ihre Grenzen

Nadine Szepan, AOK Bundesverband

Versorgungsnetzwerke als Lösungsansätze vor Ort?

Thomas Reumann, Landrat, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Was zählt vor Ort? – Örtliche Pflegeinfrastruktur und regionale Bedarfslagen vor dem Hintergrund des Wandels in der Altenhilfe

Dr. Bodo de Vries, Johanneswerk Bielefeld

 

12.45 Uhr Mittagessen mit Gespräch

 

13.30 Uhr Zuhause genesen - Brücken in eine ambulante Zukunft

Elsbeth Rütten, Ambulante Versorgungsbrücken e.V. Bremen

 

13.45 Uhr Impuls und Moderation der nachfolgenden Diskussion

Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt

 

14.00 Uhr Pro und Contra

Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Barbara Steffens diskutieren mit

den Referentinnen und Referenten des Vormittags sowie mit Abteilungsleiterin

Regina Kraushaar, Bundesministerium für Gesundheit

 

15.30 Uhr Abschluss

 

Moderation: Markus Leßmann, MGEPA NRW und Bernhard Scholten, MSAGD RLP

 

 


MGEPA im Überblick


© MGEPA Nordrhein-Westfalen