Arbeitsschwerpunkte des Ministeriums

M G E P A

Für ein selbstbestimmtes Leben - in einer solidarischen Gesellschaft

„Für ein selbstbestimmtes Leben - in einer solidarischen Gesellschaft“. Das ist der Leitgedanke und zugleich die Zielsetzung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA).


Ministerium

Das Gesundheitssystem menschlicher
und sozialer machen

Im Mittelpunkt der Gesundheitspolitik des MGEPA steht der Mensch. Es geht nicht um „Systeme”, sondern darum, was jeder Mensch benötigt, um seine Gesundheit zu erhalten oder durch gute medizinische Versorgung zurück zu gewinnen.


Gesundheit
Navigationsbild zum Themenbereich Gesundheit

Für eine emanzipierte Gesellschaft ohne Ausgrenzung

Nicht nur Menschen emanzipieren sich, auch eine Gesellschaft kann und sollte sich als Gemeinwesen weiterentwickeln.


Emanzipation
Navigationsbild zum Themenbereich Emanzipation

Pflege vom Menschen aus denken

Die Menschen werden immer älter. Das ist eine positive Entwicklung. Gleichzeitig sind damit Herausforderungen verbunden. Deshalb wurden die Themen „Alter“ und „Pflege“ in einem Ministerium zusammengefasst.


Pflege
Navigationsbild zum Themenbereich Pflege

Alter selbstbestimmt und lebenswert

Die Menschen werden immer älter. Das ist eine positive Entwicklung. Gleichzeitig sind damit Herausforderungen verbunden. Deshalb wurden die Themen „Alter“ und „Pflege“ in einem Ministerium zusammengefasst.


Alter
Navigationsbild zum Themenbereich Alter

Ministerin Steffens "Was ist ein Quartier?"

Ministerin Steffens "Was ist ein Quartier?"

Sie benötigen Javascript und Flash, um das Video zu sehen.
Ohne Javascript bzw. Flash Plugin können Sie den folgenden Video-Downloadlink benutzen.
Downloadlink (MP4, 63,25 MB)

Aktuelle Inhalte

Informationen aus dem Ministerium

16Jun
2017

Ministerin Steffens: Manipulationen und Richtlinienverstöße bei Organvergabe müssen schonungslos aufgeklärt werden

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium begrüßt uneingeschränkt die regelmäßigen und detaillierten Prüfungen aller Transplantationszentren in Deutschland durch die Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer. „Manipulationen und Richtlinienverstöße bei der Vergabe von Organen müssen schonungslos aufgeklärt werden. Nur so kann ein Vertrauen der Bevölkerung

in die Organspende entstehen“, erklärte Ministerin Steffens anlässlich des heute in Berlin veröffentlichten Berichts der Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer.

Zur Pressemitteilung

09Jun
2017

Ampel zeigt freie Plätze in Frauenhäusern an

Karte

Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter und meist lebenslange Folgen. Leider können wir Gewalt nicht abschaffen, aber den Schutz davor weiter erhöhen und Gewaltopfer mit bestmöglicher Hilfe unterstützen. Das Land fördert Maßnahmen zum Schutz von gewaltbetroffenen Frauen mit 22,88 Mio.€ im Jahr. Mit diesen Mitteln wird ein Netz von Schutz- und Hilfeangeboten gefördert, zu dem unter anderem 62 Frauenhäuser, 58 allgemeine Frauenberatungsstellen, 50 Fachberatungsstellen gegen

sexualisierte Gewalt, 8 Beratungsstellen für Menschenhandelsopfer sowie 2 Beratungsstellen bei Zwangsheirat gehören. Die Finanzierung speziell für Frauenhäuser lag in 2017 bei 9,47 Mio.€. Frauen, die nicht sofort einen Platz im nächstgelegenen Frauenhaus bekommen, können in einem anderen Frauenhaus aufgenommen werden. Im Internet (www.Frauen-Info-Netz.de) zeigt ein Ampelsystem jederzeit an, welche Frauenhäuser noch einen Platz frei haben und welche belegt sind.

10Mai
2017

Filme informieren zugewanderte Menschen über Gesundheitssystem und fördern Integration

Neues Info-Angebot unterstützt Mitarbeitende in der Flüchtlingshilfe, im Gesundheitswesen sowie in Sprach- und Integrationskursen

Für zugewanderte Menschen ist das komplexe Gesundheits­system oft schwer zu verstehen. Damit sie sich leichter über das Gesundheitswesen, medi­zinische Versorgung und Prävention informieren können, wurden im Rahmen eines vom Gesundheitsministerium geförderten Projekts des Deutschen Roten Kreuzes sieben leicht verständliche Filme zu verschiedenen Themenbereichen erstellt.

„Gesundheit ist nicht nur ein Menschenrecht, sondern auch wichtige Voraussetzung für den Spracherwerb, die Aufnahme von Arbeit und gelingende Integration. Wir wollen allen Menschen den Zugang zu einer bedarfs­gerechten Versorgung ermöglichen."
Die Filme und Info-Clips sind in unterschiedlichen Sprachen erhältlich

Zur Pressemitteilung

Filme und Info-Clips in deutscher Sprache:

Unser Gesundheitssystem

Schwangerschaft und Geburt

Schutz vor Infektionen

Psychische Gesundheit

Gesunde Kinder

Gesunde Zähne

Krebsvorsorge

Alle Filme sind in jeweils vier Sprachen verfügbar (Deutsch, Englisch, Sorani (Kurdisch) und Arabisch). Die Filme finden Sie in allen Sprachen auf der Internetseite des DRK Gesundheitsfilme

Meldungsarchiv

MGEPA im Überblick


© MGEPA Nordrhein-Westfalen