Inhaltsbereich

Navigationsbild  zu Versorgung

Organspende

Organspendeausweis

Organspendeausweis

Anerkannte Transplantationszentren in Nordrhein-Westfalen

Organspende_Marginalspaltenbild

Organspende schenkt Leben

Jede Organspenderin und jeder Organspender hilft nach ihrem bzw. seinem Tod anderen schwerstkranken Menschen, die dringend auf ein Spenderorgan angewiesen sind. Derzeit warten in Nordrhein-Westfalen über 2.000 schwerkranke Menschen (Eurotransplant, Juni 2016) auf ein lebensrettendes Organ.

In der Bevölkerung gibt es eine hohe Bereitschaft, nach dem Tod Organe zu spenden. Umfragen zeigen, dass 81 Prozent der Menschen in Deutschland der Organspende positiv gegenüberstehen. Allerdings hat nur ein Drittel der Bevölkerung tatsächlich einen Organspendeausweis ausgefüllt.

 

Aktuelle Zahlen zur Organspende und zu Transplantationen

 

Anzahl der Organspender/innen (ohne Lebendspende, ohne Dominospende)

2013 2014 2015
Nordrhein-Westfalen 194 170 186
Deutschland 876 864 877

Anzahl der gespendeten Organe (ohne Lebendspende, ohne Dominospende)

2013 2014 2015
Nordrhein-Westfalen 703 599 608
Deutschland 3.035 2.989 2.900

Anzahl der durchgeführten Transplantationen (ohne Transplantationen nach
Lebendspende / Dominospende)

2013 2014 2015
Nordrhein-Westfalen 773 750 776
Deutschland 3.248 3.169 3.083

Quelle: Deutsche Stiftung Organtransplantation - DSO

Erläuterung: Eine Dominospende ist eine Sonderform der Lebendspende und muss die entsprechenden gesetzlichen Anforderungen erfüllen. Wird einer Patientin bzw. einem Patienten ein Organ, das versagt hat, entnommen und durch ein gespendetes Organ ersetzt, können noch gesunde Teile des entnommenen Organs (z.B. Herzklappen, Leberteile) einer weiteren Person transplantiert werden. Bei Lungentransplantationen kann es aus operationstechnischen Gründen nötig sein, Herz und Lunge einer Person gemeinsam zu transplantieren. Das der Person entnommene, gesunde Herz kann einer weiteren Person gespendet werden.

 

 

Ein Organspendeausweis schafft Klarheit

Jede Bürgerin und jeder Bürger sollte sich zu Lebzeiten mit dem Thema Organspende auseinandersetzen, sich eine eigene Meinung dazu bilden und eine Entscheidung treffen. In einem Organspendeausweis kann einer Organentnahme nach dem Tod zugestimmt, widersprochen oder die Entscheidung hierüber einer Person des Vertrauens übertragen werden. Es ist auch möglich, bestimmte Organe von der Spende auszuschließen oder die Zustimmung für eine Organspende auf bestimmte Organe zu beschränken. Das Ausfüllen eines Organspendeausweises schafft Klarheit und erspart Angehörigen eine schwierige Entscheidung im Fall einer ohnehin extrem belastenden Situation.

www.organspende-info.dewww.dso.dewww.eurotransplant.org

 

 

Informationen sind wichtig

Gut informierte Menschen und eine breite gesellschaftliche Akzeptanz der Organspende sind eine wesentliche Grundlage zur Erhöhung der Organspendebereitschaft. Denn gut informierte Menschen sind eher bereit, sich für die Organspende zu entscheiden. Um Menschen für die Organspende zu sensibilisieren, Vorurteile und Ängste auszuräumen und sie zu motivieren, einen Organspendeausweis auszufüllen, sind gezielte Informationen und Aufklärung wichtig.

Das seit dem 1. November 2012 geltende Gesetz zur Regelung der Entscheidungslösung im Transplantationsgesetz zielt darauf ab, durch eine ergebnisoffene Beratung und informierte Entscheidung mehr Menschen für eine Organspende zu gewinnen. Daher sind alle Krankenkassen verpflichtet, ihre Versicherten ab 16 Jahren regelmäßig über das Thema Organspende zu informieren, ihnen Organspendeausweise zur Verfügung zu stellen und sie aufzufordern, eine Entscheidung zu treffen.

Im Transplantationsgesetz ist festgelegt, dass sich Menschen bereits ab dem 14. Lebensjahr gegen und ab dem 16. Lebensjahr für eine Organspende aussprechen können.

 

 

Traumpass-Kampagne für den Organspendeausweis

Das Gesundheitsministerium hat zusammen mit dem Landessportbund eine Initiative ins Leben gerufen, die sich insbesondere an die rund fünf Millionen Mitglieder aller Sportvereine in Nordrhein-Westfalen richtet. Die Informationen zur Traumpass-Kampagne umfassen auch die wichtigsten Fragen und Antworten zur Organspende sowie Zahlen und Fakten zu diesem Thema.

http://www.vibss.de/service-projekte/traumpass-organspendeausweis

Einen Organspendeausweis können Sie unter der Rubrik Bestellungen und Download ausdrucken oder auch bestellen.

 

 

Gesetzliche Bestimmungen: Das Gesetz zur Ausführung des Transplantationsgesetzes (AG-TPG)

Am 27. Januar 2016 hat der Landtag Nordrhein-Westfalen das Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Transplantationsgesetzes beschlossen. Die Veröffentlichung des Gesetzes vom 2. Februar 2016 ist im Gesetz- und Verordnungsblatt Ausgabe 2016 Nr. 4 vom 12.2.2016 erfolgt (GV. NRW. 2016 S. 78).

Gesetz über die Spende, Entnahme und Übertragung von Organen und Geweben (Transplantationsgesetz – TPG)
Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur Ausführung des Transplantationsgesetzes 

Die neuen Bestimmungen zum Gesetz zur Ausführung des TPG sind am Tage nach der Verkündung in Kraft getreten. In dem novellierten Gesetz wurden insbesondere bundesrechtliche Regelungen, die 2012 in den Gesetzen zur Änderung des Transplantationsgesetzes und zur Regelung der Entscheidungslösung im Transplantationsgesetz getroffen wurden, umgesetzt bzw. konkretisiert. Durch neue Regelungen soll der Organspendeprozess unterstützt und befördert werden. Die wichtigsten neuen Regelungen im AG-TPG sind folgende:

  • § 1 benennt die nach Landesrecht zuständigen Stellen zur Aufklärung der Bevölkerung über die Themen Organspende, Organentnahme und Organtransplantation.
  • § 4, der insbesondere die Aufgaben der Transplantationsbeauftragten in den Krankenhäusern festlegt, enthält ergänzende Regelungen zur Qualifikation, organisationsrechtlichen Stellung und Freistellung von Transplantationsbeauftragten. Außerdem sind Transplantationsbeauftragte verpflichtet, innerhalb von drei Jahren nach ihrer Bestellung die Teilnahme an einer curricularen Fortbildung zum Thema Organspende nachzuweisen. Das soll sicherstellen, dass sie für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben die notwendige Qualifikation haben.
  • § 5 verpflichtet die Krankenhausträger, dem für Gesundheit zuständigen Ministerium oder dessen Beauftragten auf Verlangen schriftlich Auskunft zu erteilen. Damit wird dem Erfordernis nach aktuellen Daten und Transparenz Rechnung getragen.

Die juristischen Hintergründe und Inhalte der Novellierung des AG-TPG sind in dem Beitrag von Frau Prof. Dr. Dorothea Prütting, Bochum, ausführlich erläutert.

Beitrag „Das neue AG-TPG NRW und seine Bedeutung für die Arbeit des Transplantationsbeauftragten“

 


MGEPA im Überblick


© MGEPA Nordrhein-Westfalen