Inhaltsbereich

Navigationsbild  zu Versorgung

Maßregelvollzug

Hotline zum Maßregelvollzug: 0800 137 7 137

interner Link zu Maßregelvollzug

Informationsbroschüre zu den neuen Maßregelvollzugskliniken

interner Link zu Publikationen

Stimmen zum Maßregelvollzug

interner Link zu Videos

Maßregeln der Besserung und Sicherung in einer Klinik werden im deutschen Strafrecht anstatt oder neben einer Strafe angeordnet, wenn die Täterin oder der Täter aufgrund einer psychischen Erkrankung oder einer Suchterkrankung schuldunfähig oder vermindert schuldfähig ist und für die Allgemeinheit aufgrund der Erkrankung gefährlich ist. Zu unterscheiden ist

  • der unbefristete psychiatrische Maßregelvollzug nach § 63 Strafgesetzbuch (StGB) und
  • der Maßregelvollzug für Patienten mit einer Suchterkrankung in Entziehungsanstalten nach § 64 StGB, dessen Dauer zeitlich befristet ist.

Personen, bei denen im Rahmen der Gerichtsverhandlungen eine Unterbringung im Maßregelvollzug erwartet wird, können nach § 126 a Strafprozessordnung (StPO) einstweilig untergebracht werden.

 

Zielsetzung des Maßregelvollzugs

Ziel der klinischen Maßregeln ist, durch Therapie eine Besserung der Patientinnen und Patienten zu erreichen, die ihnen die Wiedereingliederung und ein straffreies Leben in der Gesellschaft ermöglicht. Solange und soweit die Therapie bei den Einzelnen noch keine ausreichende Sicherheit schaffen kann, gewährleisten bauliche, technische und organisatorische Sicherungsvorkehrungen den Schutz der Allgemeinheit.

 

Organisation des Maßregelvollzugs

Maßregeln der Besserung und Sicherung werden durch Gerichte angeordnet und beendet, ihr Vollzug obliegt den Ländern. Für den klinischen Maßregelvollzug gemäß §§ 63, 64 StGB und die einstweiligen Unterbringungen gemäß § 126 a StPO ist in Nordrhein-Westfalen das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter zuständig. Es wird vor allem durch den Landesbeauftragten für den Maßregelvollzug als zuständige Landesoberbehörde tätig, der auch die Aufsicht über die Träger und ihre Kliniken führt.

www.massregelvollzug.nrw.de

 

In Nordrhein-Westfalen gibt es derzeit 14 spezialisierte Maßregelvollzugseinrichtungen und  abteilungen, in denen derzeit rund 3.000 Patientinnen und Patienten behandelt werden. Für den Vollzug der Maßregeln einschließlich der erforderlichen Baumaßnahmen sind im Jahr 2015 insgesamt über 300 Millionen Euro im Haushalt veranschlagt.

Nähere Informationen: Maßregelvollzugsgesetz (MRVG NRW)

 

Informationen zu den neuen Maßregelvollzugskliniken

 


MGEPA im Überblick


© MGEPA Nordrhein-Westfalen